Deutsch

Kurze Bauzeit

Das ganze System Izodom besteht aus nahezu 100 Elementen, die wie Lego-Bausteine zusammengefügt werden.

Eine Außenwand stelle wir uns meistens als ein Mauerwerk aus rotem Ziegel vor. Die steigenden Energiepreise haben bewirkt, dass diese Vorstellung um eine Wärmedämmschicht - aus Styropor oder Mineralwolle - ergänzt wurde.

Im Laufe der letzten Jahrzehnten erweist es sich allerdings, dass diese Lösung immer seltener zur Anwendung kommt. Bei den Bauherren werden eher nicht Vorstellungen, sondern Fakten beachtet. Zu Schlüsselfragen werden die Beständigkeit und Energiesparsamkeit der Technologie, die für die Errichtung des Gebäudes benötigte Zeit, die Zuverlässigkeit der Konstruktion und ununterbrochene Dämmung, und auch die Gesamtbaukosten. Es ist offensichtlich, dass separat für das Mauerwerk und die Wärmedämmung der Wände zahlend, doppelt gezahlt wird.

Das ganze System Izodom besteht aus nahezu 100 Elementen, die wie Lego-Bausteine zusammengefügt werden.
Je mehr Elemente das System enthält, desto schneller kann der Bau geführt werden, weil der Umfang der auf der Baustelle zu verrichtenden Arbeiten auf das Minimum beschränkt wird.

Der Leitgedanke bei der Entstehung der Izodom-Technologie war das möglichst schnelle Verlegen einer Schalung aus Dämmstoff und deren Auffüllen mit Pumpbeton.

Dank der Anwendung der Izodom-Technologie können vier Bauarbeiter die Wände eines Geschosses von einem Haus von 180 m2 Fläche innerhalb von 5 Werktagen errichten. Bei gut bereitgestelltem Nullniveau nimmt ihnen das Verlegen der Schalung aller Wände - inklusive haustechnische Leitungen, Gestaltung der Tür- und Fensteröffnungen und Montage der bei dem Betonieren benötigten Stützen - 3 Tage in Anspruch. Das Betonieren dauert dann ca. 4-5 Stunden am vierten Tag. Der fünfte Tag ist für die Demontage der Stützen und den Beginn der Arbeiten an der Geschossdecke bestimmt.

Zeit ist Geld, aber Beständigkeit und Qualität darf nicht vergessen werden.

Kann schneller gebaut werden? Schon, aber nicht ohne negativen Einfluss auf die Beständigkeit der ausgeführten Konstruktion und Wärmedämmung. Die Izodom-Technologie ist die schnellste, und zugleich die beständigste unter den energiesparenden Technologien.

Welche sonstige Faktoren sind für das rasche Tempo der Arbeiten im System Izodom ausschlaggebend?

Leichtbauteile sind einfacher zu befördern und in die Wand einzubauen. 1 m2 unserer Formsteine wiegt von 3,6 bis 7,3 kg. Die einzelnen Elemente sind mit Nuten versehen, die deren Zuschneiden erleichtern. Besondere Schlösser geben Gewähr für blitzschnellen Einbau, und in dem entsprechend profilierten Innern der Elemente kann die Bewehrung problemlos an der geeigneten Stelle verlegt werden.

Wir garantieren die Festigkeit der Izodom-Bauteile bei dem Betoneinbringen bis 3 m Höhe. Wir möchten zugleich bemerken, dass eine erfahrene Mannschaft imstande ist, in einer Arbeitsschicht Wände bis sogar 5 m Höhe aufzufüllen, wobei alle Festigkeitsparameter beibehalten werden.

Holzsäge, Wasserwaage, Stützen zur Absteifung der Schalung für die Betonierzeit und zur Einhaltung deren senkrechter Lage - das sind die wichtigsten auf der Baustelle verwendeten Werkzeuge. Unter Inanspruchnahme der Leistungen einer erfahrenen Ausführungsfirma oder mit eigenen Mitteln und Kräften unter Aufsicht eines spezialisierten Inspektors können energiesparende Gebäude in bisher nicht bekanntem Tempo errichtet werden.
Angewendete Baustoffart Bauzeitaufwand
Keramische Elemente kleiner Abmessungen ca. 5 - 6 Stunden/ 1 m2
Silikat - bzw. Porenbetonbausteine mittlerer Abmessungen ca. 4 - 5 Stunden/ 1 m2
Izodom-Hohlsteine – unerfahrenes Bauteam ca. 1 Stunde/ 1 m2
Izodom-Hohlsteine – rationell gemanagtes Bauteam mit Mindesterfahrung ca. 0,3 Stunde/ 1 m2
Baustoff Baustoffmenge für 1 m2 Wand bei Aufgabe von Hand
Kalkzementbausteine - 25 cm 324 kg
Keramik - 25 cm 360 kg
Porenbeton - 49 cm 245 kg
Izodom-Elemente - 45 cm 7.3 kg
Izodom-Elemente - 35 cm 6.5 kg